26.11.2008

Mondnacht


© netzwort.de » photographie

19.11.2008

Wort der Woche

In der Kürze liegt die Würze. In der Länge liegt auch irgendwas. Was genau, ergründen Sie am besten selbst. Wenn Sie künftig zum Beispiel statt »Liste« einfach mal sagen:

»Enumerations-Elaborat«

Manche tun das. Manchmal.

18.11.2008

Schluckzeile

Nichts ist so uninteressant wie die Zeitung von gestern? Von wegen. Oder ist es etwa nicht interessant, wenn man Dinge in altes Papier einwickelt und plötzlich den Wirtschaftsteil des »Hamburger Abendblatts« vom 8. November vor Augen hat, wo es zur möglichen Übernahme diverser Brauerein durch die Firma Dr. Oetker in dicken Lettern heißt:


»Oetker will Beck's schlucken«

Ja. Das wollen viele.

17.11.2008

Sieben

Man kann über den neuen »Bond« ja sagen was man will. Nicht aber über den neuen Bond-Song. Niemand möchte Alicia Keys und Jack White zu nahe treten, aber das Ding ist ganz furchtbar und nervt.

Das geht viel besser. Eine Liste hilft weiter.


Die 007 besten Bond-Titelsongs:


Diamonds Are Forever – Shirley Bassey

Live And Let Die – Paul McCartney

GoldenEye – Tina Turner

Die Another Day – Madonna

You Only Live Twice – Nancy Sinatra

Tomorrow Never Dies – Sheryl Crow

Und natürlich das Originalthema aus:

Dr. No – (Monty Norman/John Barry)

11.11.2008

Der super Unterschied

Nicht verwechseln!


Supermarkt


Supermagd

© Fresia


Siehe auch:
Der feine Unterschied »

06.11.2008

Warten auf Barack

Obama Nights »

... mit Martenstein. Weil's so schön paßt.

05.11.2008

Luxauge

Die ziemlich unregelmäßige Kolumne

Bis Ohio

von Christoph Robert Lux


»Wenn Du Dir schon in den Kopf gesetzt hast, Dir die ganze Nacht um die Ohren zu schlagen, nur um die Entstehung eines Ergebnisses mitzuverfolgen, das Du sehr ausgeschlafen in aller Ausführlichkeit am nächsten Morgen tausendfach serviert bekommst, dann kannst Du das ja mit Deinem unvermeidlichen Bleistift in Deinem geliebten Notizbuch festhalten, um dem möglicherweise historischen Ereignis eine Fußnote in Form einer Dokumentation subjektiven Miterlebens beizufügen«, wurde mir so nicht gesagt, aber so ähnlich.

Yes, I can. Ich habe mir das in der Tat in den Kopf gesetzt. Der Hype um die US-Wahl hat mich angesteckt, und mit Paul Auster bin ich der Meinung, daß alles relativ offen ist und schwer absehbar. Spannend, spannend.

Die Nacht der Entscheidung, die Nacht auf dem Sofa.

weiter »

04.11.2008

Sagen Sie doch mal ... (2)

(Listen, Listen, immer nur Listen. Hier ist noch eine.)


... welche historischen Personen hätten Sie gern einmal photographiert?

  • Lenin
  • Ingrid Bergmann
  • Elisabeth (auch aus Neugier, wie sie wirklich aussah)
  • Saddam Hussein

vorherige Seite →← nächste Seite