16.06.2006

Fußballträume

Null zu eins. Durch das späte Tor der Schweden ist Paraguay also vorzeitig ausgeschieden. Das ist schade irgendwie. Gewiß, sie haben wenig dafür getan, drinzubleiben, noch weniger haben sie mitreißenden Fußball gespielt. Aber ...


Anläßlich der WM 1986, als ich noch ein kleiner Junge war, hatte ich eines dieser Sammelbildchen; nur ein einziges, von der Mannschaft aus Paraguay. Da wo ich herkomme, gab es die nicht im Überfluß, aber das war nicht der Grund, warum ich dieses kleine Bild so mochte.

Ich kann mich nicht mehr erinnern, woher ich es hatte, auch nicht mehr, wie im Roman, an viele Einzelheiten wie den Zustand der linken unteren Ecke; aber ich kann mich an diese leuchtenden rot-weißen Trikots erinnern, so ähnlich, wie sie sie auch heute noch tragen. In denen standen und hockten sie in der typischen Mannschaftsfotoaufstellung, und darunter stand »Paraguay«.

Das fand ich damals sehr beeindruckend. Ich wußte nichts über diese Mannschaft, ich wußte nicht einmal, wo dieses Paraguay genau liegt. Aber dieser exotische Name klang irgendwie nach ferner Fußballkunst und nach tollen Toren, die sie in ihren leuchtenden Trikots schießen würden.

Ich habe sie bei der WM '86 nicht gesehen, ich habe von dieser Weltmeisterschaft gar nichts in Erinnerung. Nur den sagenumwobenen, magischen Namen Maradona – und eben diese kleine Bild von Paraguay.

Viel später, als ich sie bei den Weltmeisterschaften 1998 und 2002 spielen sah, wurde rasch deutlich, daß sie nicht diese Fußballkünstler waren, zu denen der Junge aufgeschaut hatte; und daß sie es wohl nie gewesen sind, auch 1986 nicht.

Aber das spielte da schon lange keine Rolle mehr. Für den kleinen Jungen in mir war und ist Paraguay immer noch das kleine Sammelbild von damals. Mit all den Gedanken an wunderbaren Fußball und ganz nahe bei Maradona.

So schlecht können sie niemals spielen, daß das je vergehen könnte.

von Hannes | 26.06.2006, 23:00 | [Link]

Starker Post.


vorherige Seite →← nächste Seite